Alle Nachrichten aus der Wirtschaftsschule Seligenthal

UNSERE HÄNDE – über die Freude vom Begreifen


8. Schöpfungstag am 25. Oktober 2018 an der Wirtschaftsschule Seligenthal

Die Wirtschaftsschule Seligenthal stellt den diesjährigen Schöpfungstag unter das Motto „Wir reichen uns die Hände“ und spürt zusammen mit Schülern der Pestalozzischule aus Landshut dem Wunderwerk der Hände nach

„Hinein-fühlen in die Welt der Berührung“ – Hände, die einen begleiten, die beten oder die einem Halt geben und führen – so sollen die vier Eingangsklassen der Wirtschaftsschule Seligenthal (H6a /H7a und H7b/H10z) einmal vom Schulalltag innehalten und achtsam auf das Wunderwerk ihrer Hände blicken dürfen.

Was Hände alles tun können und welch vielfältige Symbolik hinter und mit den Händen steckt, soll in Workshops erarbeitet und erfahrbar gemacht werden. Traditionell wird die Äbtissin Mutter Petra Articus die Begrüßungsworte in den Tag sprechen und die eingeladene Geschäftsführerin der Lebenshilfe Landshut e.V., Frau Dr. Hannelore Omari, wird kurz auf die Schwerpunkte ihrer Arbeit mit den mittlerweile 46 Einrichtungen der Schulfamilie Lebenshilfe eingehen. Ganz besonders freut man sich auf die Pestalozzischule, welche durch ihre Schulleiterin, Frau Petra Strohmaier, einen kurzfristigen Besuch zugesagt hatte. An dieser Stelle einen herzlichen Dank dafür.

Man beabsichtigt dem Thema „HÄNDE“ durch einen Einstieg in die Welt der Gebärdensprache etwas näherzukommen. Wir alle sind gespannt darauf und freuen uns auf die Schülerinnen und Schüler zusammen mit ihrem Fachlehrer, Herrn Simon Hildebrandt. .

Seit ein paar Wochen motivieren die Seligenthaler Lehrkräfte der Fachschaft Religion neben ihrem täglichen Arbeitspensum, insbesondere Frau Simone Höllmüller und Herr Stefan Bergmann, die „neuen“ Schülerinnen und Schüler der Wirtschaftsschule für diesen kreativen und bewusst sensitiven Schöpfungstag.

Mit großem Engagement und viel Herz sind die Schülerinnen und Schüler insbesondere der H6a dabei – so haben Sie sich in der Schule ein eigenes Künstleratelier schaffen dürfen, in welchem sie je nach künstlerischer Neigung mit Pinsel oder Buntstift die eine oder andere Zeichnung aufs Papier bringen können.

Gespannt sein darf man auch, wie die erstmals mitfeiernde zweistufige Jahrgangsklasse H10z mit einem Rap auf die Einzigartigkeit der Hände eingehen wird.

Zum Abschluss des Tages werden sich dann beim Wortgottesdienst, den Pater Bonifatius halten wird, die Hände gereicht, und damit hat man das Motto mit Leben erfüllt. Vielleicht entsteht ja nach 7 Jahren der Abstinenz einer damals sehr positiven Projektpartnerschaft mit der Außenstelle Rottenburg eine neue Beziehung. Es wäre der Veranstaltung zu wünschen.

Weiter Informationen zum Schöpfungstag


Autor: wf, eb | Datum: 24.10.2018