Schöpfungstage an der Wirtschaftsschule Seligenthal

Eiche im Klostergarten; Motto des Schöpfungstages im Oktober 2017: "Würdigen, was gewachsen ist"

Die Wirtschaftsschule Seligenthal veranstaltet jährlich mit den Klassen der 7. und 8. Jahrgangsstufe einen eigenen Schöpfungstag.

Zu verschiedenen Themenkreisen der Natur stehen aktives Wahrnehmen der Schöpfung und Schulung der Achtsamkeit, aber auch das Zeigen von Dankbarkeit im Vordergrund.

Eröffnet wird der Schöpfungstag schon traditionell durch die Äbtissin M. Petra Articus vom Kloster Seligenthal, die den jungen Schülerin ihre Gedanken und einfühlsame Worte zur zunehmenden persönlichen Verantwortung mit auf den Lebensweg gibt.

Die Klassenzimmer gleichen zeitweise wahren Werkstätten, in denen emsig geschnitten, geklebt und gehämmert wird, um die Ergebnisse rechtzeitig für die Präsentation in der Aula fertig zu stellen. Am Schluss werden die Arbeitsergebnisse der einzelnen Gruppen in der Aula präsentiert.

Ein gemeinsam gefeierter Wortgottesdienst beschließt dann jeweils den Schöpfungstag und lässt ihn besinnlich ausklingen.

Unsere bisherigen Schöpfungstage im Überblick

„Lifestyle – Lebensstile oder die Kunst, ein Mensch zu sein“
"Liebe das Leben"
"Licht und Schatten"
"Schönheit – Wert oder Wahn?"
"MITEINANDER FAIR-TEILEN"

Unser 7. Schöpfungstag stand unter dem Motto: "Würdigen, was gewachsen ist."

Nachrichten zu den Schöpfungstagen

Licht und Schatten

5. Schöpfungstag in der Wirtschaftsschule Seligenthal


In der Aula präsentierten die Mädchen ihre Ergebnisse

Die Wirtschaftsschule Seligenthal veranstaltet jährlich zum Erntedank mit den Klassen der 7. und 8. Jahrgangsstufe einen eigenen Schöpfungstag. „Zu verschiedenen Themenkreisen der Natur stehen aktives Wahrnehmen der Schöpfung und Schulung der Achtsamkeit, aber auch das Zeigen von Dankbarkeit im Vordergrund“ erklärte Wolfgang Friedl, Initiator und Organisator der Veranstaltung. Bereits um acht Uhr versammelten sich Schüler und Klassenleiter in der Aula, um der Ansprache von Äbtissin Petra Articus zu lauschen. Danach entwickelte jede Klasse in einem Workshop ihre Version von Licht und Schatten.

Weiter zum Presseartikel.


Autor: eb | Datum: 06.11.2015