Schöpfungstage an der Wirtschaftsschule Seligenthal

Eiche im Klostergarten; Motto des Schöpfungstages im Oktober 2017: "Würdigen, was gewachsen ist"

Die Wirtschaftsschule Seligenthal veranstaltet jährlich mit den Klassen der 7. und 8. Jahrgangsstufe einen eigenen Schöpfungstag.

Zu verschiedenen Themenkreisen der Natur stehen aktives Wahrnehmen der Schöpfung und Schulung der Achtsamkeit, aber auch das Zeigen von Dankbarkeit im Vordergrund.

Eröffnet wird der Schöpfungstag schon traditionell durch die Äbtissin M. Petra Articus vom Kloster Seligenthal, die den jungen Schülerin ihre Gedanken und einfühlsame Worte zur zunehmenden persönlichen Verantwortung mit auf den Lebensweg gibt.

Die Klassenzimmer gleichen zeitweise wahren Werkstätten, in denen emsig geschnitten, geklebt und gehämmert wird, um die Ergebnisse rechtzeitig für die Präsentation in der Aula fertig zu stellen. Am Schluss werden die Arbeitsergebnisse der einzelnen Gruppen in der Aula präsentiert.

Ein gemeinsam gefeierter Wortgottesdienst beschließt dann jeweils den Schöpfungstag und lässt ihn besinnlich ausklingen.

Unsere bisherigen Schöpfungstage im Überblick

„Lifestyle – Lebensstile oder die Kunst, ein Mensch zu sein“
"Liebe das Leben"
"Licht und Schatten"
"Schönheit – Wert oder Wahn?"
"MITEINANDER FAIR-TEILEN"

Unser 7. Schöpfungstag stand unter dem Motto: "Würdigen, was gewachsen ist."

Nachrichten zu den Schöpfungstagen

6. Schöpfungstag - ein paar Impressionen + Presseartikel


6. Schöpfungstag am 27. Oktober 2016

Thema:  „Life-Style , Lebensstile – oder die Kunst, ein Mensch zu sein!“

„Wie will ich leben?“ – wie finde ich den Sinn des Lebens oder wobei kann ich „echtes“ Glück empfinden? Welcher Lebensstil passt am besten zu mir? Kommt bei den vielen versprochenen Lebensentwürfen Gott überhaupt noch vor?

So suchen die Schülerinnen und Schüler der beiden 7.Klassen(H7a/H7b) und der beiden 8.Klassen(H8a/H8b) mögliche Antworten in Workshops am diesjährigen 6. Schöpfungstag der Wirtschaftsschule Seligenthal.

Zur Einstimmung in den Tag spricht wieder unsere Äbtissin Mutter Petra Articus zu den Jugendlichen in ihrer gewohnt einfühlsamen Art, das Herz der jungen, aber auch der älteren Menschen zu erreichen. Frau Heerde von „MISEREOR“ München hat es sich nicht nehmen lassen, ein zweites Mal an unsere Schule zu kommen, um den jungen Schülerinnen und Schüler entsprechende Impulse zum Thema „LIFESTYLE“ weiterzugeben und sie zur Kreativität zusätzlich anzuregen.

Öko-Upcycling als nachhaltiger Lebensstil, Slow Fashion oder Slow Food, Abenteuer und Event-Lust oder Konsumrausch werden genauer unter die Lupe genommen – oder wie eine Schülerin der 7.Klasse so treffend meinte: Mein Lebensstil soll sich an drei wesentlichen Dingen orientieren: am fühlenden Herzen, dem doch notwendigen Geld und den steten Gedanken an Gott.

Die Präsentation der Arbeitsergebnisse durch die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit ihren Lehrkräften wird wieder in der Aula stattfinden. Danach geht es gemeinsam zu einer besonderen Meditation in die Abteikirche Seligenthal und einem abschließenden Wortgottesdienst mit Pfarrer Rödl. Hier wird es dieses Jahr eine Besonderheit geben: Ein möglicher Lebens-Stil – nämlich der Ordensberuf als  Berufung Gott ausschließlich zu dienen und Jesus Christus nichts vorzuziehen wird an der großen Philosophin, Pädagogin, Ordensfrau und Märtyrerin Edith Stein aufgezeigt. Zum 125. Male jährt sich ihr Geburtstag und ein Epitaph (Bildnis) von ihr wird in der Abteikirche enthüllt werden und findet dann seinen verdienten Platz im 2.Stockwerk der Wirtschaftsschule Seligenthal – und lässt damit den vor der Sanierung existierenden „Edith-Stein-Gang“ wieder aufleben.

Nicht nur diese Erinnerung möge bleiben, vielleicht kann Gott wieder etwas mehr in den Alltag hineingenommen werden und im Sinne des abschließenden Spruchs wirken:

 

„Der Gierige fragt nicht, er nimmt nur.

Nichts darf, wo es nach ihm geht,

in Ruhe zu blühen beginnen und zur Reife kommen.“

 

Lasst uns alle zu mehr Gelassenheit, Geduld und Dankbarkeit kommen und die Gier vergessen.

 

 

  • Weiter zum Pressartikel.
  • Weitere Informationen zu unseren Schöpfungstagen finden Sie hier.

Autor: wf, eb | Datum: 27.10.2016