Schulart Wirtschaftsschule

  • Die Wirtschaftsschule ist eine Besonderheit im bayerischen Schulwesen und ist eine berufsvorbereitende Schule, die eine allgemeine Bildung und eine berufliche Grundbildung im Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung vermittelt.
  • Die Wirtschaftsschule zählt zu den beruflichen Schulen (Berufsfachschule). Die Wirtschaftsschule führt zum bundesweit anerkannten mittleren Schulabschluss.
  • Die Wirtschaftsschule beginnt mit der 6. Jahrgangsstufe.
  • Wir bieten die Wirtschaftsschule in der zwei-, vier- und fünfstufigen Form an.
  • Neue kompetenz- und handlungsorientierte Lehrpläne (LehrplanPLUS) fördern eigenständiges Lernen und sind Basis für eine praxisorientierte Ausbildung.
  • Nach bestandenem Abschluss (Mittlere Reife) ist eine Berufsausbildung ebenso möglich wie der Besuch einer Fachoberschule
  • Es fand eine Neuausrichtung der Schulart Wirtschaftsschule statt, mit neuen Fächern, neuen Inhalten und neuen Prüfungen
  • Am Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB) entstanden kompetenzorientierte Lehrpläne der neuen Generation LehrplanPLUS. Seit Beginn des Schuljahres 2014/2015 arbeiten wir mit dem neuen Lehrplan.

NEU: Übertritt nach der Jahrgangsstufe 5

Viele Wege führen an die Wirtschaftsschule.


Übertrittsvoraussetzungen

Übertrittsvoraussetzungen für die 4-stufige, 5-stufige und die 2-stufige Wirtschaftsschule im Überblick

In zwei, vier oder in fünf Jahren zum Ziel


2-stufige Wirtschaftsschule

  • Die 2-stufige Wirtschaftsschule schließt nach der Jahrgangsstufe 9 der Mittelschule, der Mittleren-Reife-Klasse der Mittelschule, der Realschule oder des Gymnasiums und umfasst die Jahrgangsstufen 10 und 11.
  • In zwei Schuljahren erlangen die SchülerInnen mit dem Wirtschaftsschulabschluss den Mittleren Schulabschluss (Mittlere Reife).
  • Neben den allgemeinbildenden Fächern wie Deutsch, Englisch oder Mathematik erfahren die wirtschaftskundlichen Fächer wie BSK (Betriebswirtschaftliche Steuerung und Kontrolle) oder Übungsunternehmen eine besondere Betonung. Praxisorientierter Unterricht stärkt die umfassende Handlungskompetenz der Schüler.
  • Durch die Förderung des selbstständigen und verantwortungsbewussten Denkens und Handelns werden beste Voraussetzungen für den Eintritt in eine berufliche Ausbildung wie auch für den Übertritt an eine weiterführende Schule geschaffen.

4-stufige Wirtschaftsschule

  • Die vierstufige Wirtschaftsschule schließt an die 6. Klasse der Mittelschule, der Realschule oder des Gymnasiums an.
  • In vier Schuljahren erlangen die Schülerinnen und Schüler mit dem Wirtschaftsschulabschluss den Mittleren Schulabschluss (Mittlere Reife).
  • Neben den allgemeinbildenden Fächern wie Deutsch, Englisch oder Mathematik erfahren die wirtschaftskundlichen Fächer wie BSK (Betriebswirtschaftliche Steuerung und Kontrolle) oder Übungsunternehmen eine besondere Betonung.
  • Praxisorientierter Unterricht stärkt die umfassende Handlungskompetenz der Schüler.
  • Durch die Förderung des selbstständigen und verantwortungsbewussten Denkens und Handelns werden beste Voraussetzungen für den Eintritt in eine berufliche Ausbildung wie auch für den Übertritt an eine weiterführende Schule geschaffen.

5-stufige Wirtschaftsschule

  • Die fünfstufige Wirtschaftsschule schließt an die 5. Klasse der Mittelschule, der Realschule oder des Gymnasiums an.
  • In fünf Schuljahren erlangen die Schülerinnen und Schüler mit dem Wirtschaftsschulabschluss den Mittleren Schulabschluss (Mittlere Reife).
  • Der Schwerpunkt in dieser Jahrgangsstufe liegt in der Förderung der allgemeinbildenden Fächer (Deutsch, Englisch und Mathematik).
  • Praxisorientierter Unterricht stärkt die umfassende Handlungskompetenz der Schülerinnen und Schüler.
  • Durch die Förderung des selbstständigen und verantwortungsbewussten Denkens und Handelns werden beste Voraussetzungen für den Eintritt in eine berufliche Ausbildung wie auch für den Übertritt an eine weiterführende Schule geschaffen.

Und wie geht´s weiter nach der Wirtschaftsschule?

Das besondere Ausbildungsprofil der Wirtschaftsschule führt zu einer fundiertenkaufmännischen Grundausbildung, die anschließend im Rahmen einer kaufmännischen Lehre (mit möglicher Lehrzeitverkürzung) vertieft werden kann.

Durch den Ausbau der naturwissenschaftlichen Fächer besteht die Möglichkeit der Fortsetzung des schulischen Bildungswegs , z. B. an Fachober- oder Berufsfachschule.

Zusätzlich ergeben sich vielversprechende Perspektiven für eine technische Ausbildung in Industrie, Handel und Handwerk.

Die Wirtschaftsschule legt das Fundament für die erfolgreiche Aus- und Weiterbildung in alle drei Richtungen.

Ein Großteil unserer Schüler wählt jedes Jahr den Weg in die berufliche Ausbildung. Neben der theoretischen Bildung ist in einem besonderen Umfang auch die praktische Anwendung des Gelernten Hauptziel des Unterrichts. Die hier erworbenen Kenntnisse, Fähigkeiten, Fertigkeiten und Einsichten bilden das geeignete Rüstzeug für das Berufsleben unserer Schülerinnen. Mehr als 25 Prozent setzen den Bildungsweg fort.


Und machen machen unsere Schülerinnen und Schüler?

Die Wege nach der Wirtschaftsschule sind vielfältig.